Sie sind hier: Steckbrief  

STECKBRIEF

Peter Ralf Hofmann

Geboren 1965 in Sonneberg/Thüringen.
Ich war ein aufgewecktes, aber zuweilen bockiges Kind, das singen konnte "wie a Engele".
(Zitat, Frl. Tenner, Kindergärtnerin, um 1970)

 

Frühe Zeichen

In der 1 B wurde meine Begabung fürs Lesen geweckt, als jedoch zum ersten Mal mit Füllfederhalter geschrieben werden sollte, bekam der kleine Peter einen Weinkrampf - eine frühe Ahnung wohl?

 

Spätere Zeichen I

Ich war als gelernter Elektriker einen Nachmittag bei DT64 ehrenamtlicher Musikredakteur.
Weil ich ja eigentlich zum Radio wollte.
("De Hofmann hat Fürz in de Platt."
Übersetzt: Der hat Fürze im Kopf.
Ein vergessener Arbeitskollege, um 1986)

 

Spätere Zeichen II

IM "Kurt Richter" schreibt in einem Bericht, dass man sagt, Hofmann sei homosexuell.
Zwar habe man keine Beweise, aber so würde im Umfeld diskutiert. Der sog. Operative Vorgang wurde mit "Echo" bezeichnet, umfasst zwei dürre Aktenmäppchen und hatte das Ziel der Verhinderung der Bildung einer Homosexuellen Vereinigung im Bezirk Suhl.
Ihr Ziel haben sie erreicht, ich bildete wirklich keine derartige Vereinigung, ja, ich dachte gar nicht daran.
Sie waren schon verdammt gut, was?

 

Beruf

Eigentlich hat mich der Beruf des Elektromonteurs ergriffen, da meine Vorlieben und Wünsche zunächst so kommentiert wurden:
"Willst net erschtamal an gscheitn Beruf lern?" (Eine nicht näher genannt werden wollende Mutter, um 1980)

Nichtsdestotrotz: Elektriker ist ein schöner Beruf, ich habe ihn geliebt.

 

Nach 1989

Praktikant beim Radio, ab 1992 dann Reporter, Night-Talker, Lyriker, Moderator, Texteschreiber, Radio-Schlagerfuzzi, zuweilend singend auf Kleinkunstbühnen, Schlagertexter, Schriftsteller.
(Vielleicht wird die Liste noch länger, mal sehen, ich wollte immer mal .... singen. >unsicherguck< )

 

Musik

ABBA (schon immer!) Emmylou Harris, Madonna, Mary Chapin Carpenter, Tom Waits, Mozart, Philip Glass, Gilbert & Sullivan, Dixie Chicks...
Je älter ich werde, desto schlichter wird mein Musikgeschmack. Wichtig ist nicht die Menge der Zutaten, sondern ihre Qualität. Außerdem brauche ich für MTV und VIVA mittlerweile einen Blindenhund.

 

Literatur

Tennesse Williams, Margaret Atwood, Karen Blixen, Philip Roth, Erich Kästner u.v.a.m.
Ähnlich wie bei der Musik, liebe ich Texte, die ohne Hast etwas zu erzählen haben.
Aber bitte keine Message!!!!

Familienstand

solo